Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die lassen sich nicht erklären und das ist auch gar nicht schlimm. Trotzdem sind sie da und es machen Spaß, sie zu erforschen. Mein Interesse war also sofort geweckt, als ich ein Video zum Thema Full Body Energy Orgasm und Energy Sex gesehen habe.

Sollte es wirklich gehen, dass man zum Höhepunkt kommen kann, ganz ohne anfassen? Das klang wie Zauberei, deshalb wollte ich mehr wissen. Das nächste Seminar war erst im Herbst (!), also habe ich meine Freundinnen zusammengetrommelt und Ramos und Sotantar von www.liebesschule.de überredet, kurzfristig einen Workshop zum Thema Energy Sex für uns zu geben.

So bin ich, mit drei meiner Mädels, an einem Freitagabend sehr neugierig in die Seminarräume gekommen. Zusammen mit zwei weiteren Teilnehmer*innen wurden wir mit der Thematik vertraut gemacht. Im Grunde geht es um ein erhöhtes Energielevel, bei dem selbst Berührungen im Energiekörper oder Aura sehr lustvoll spürbar sind.

Ein sanftes Prickeln und Kribbeln auf der Haut

Um unsere eigene Energie anzuheben und den Alltag abzuschütteln, haben wir uns zu Beginn mit etwas Musik warm getanzt, dann ein paar Übungen aus dem Kundalini-Yoga gemacht, die ich so noch nicht kannte. So saßen wir etwa im Schneidersitz und haben erst unseren Oberkörper gedreht, dann haben wir das Steißbein immer wieder angespannt und mit geschlossenen Augen die Augäpfel nach oben zum 3. Auge verdreht. Wen das noch nicht überfordert, drückt noch die Zunge gehen den Gaumen.

Es folgen verschiedene Atemübungen, wie z. B. die Feueratmung, ein sehr schnelles Aus- und Einatmen, bei dem man regelrecht das Blut im Kopf rauschen hört und der Schweiß ausbricht. Eine geführte Meditation lässt uns alle wieder etwas zur Ruhe kommen.

Ich spüre deutlich, wie das Blut in meinem Körper zirkuliert. Nun geht es direkt in die erste Übung. Einer liegt, entspannt sich und konzentriert sich auf seinen Atem. Der andere sitzt daneben, geht mit seinen Händen über den Empfangenden und spürt rein, welche Impulse wahrgenommen werden. Eigentlich sind die Hände nur über dem Körper, aber es gibt ein paar Punkte, entlang der Chakren, die, wenn sie stimuliert werden, verschiedenste Reaktionen auslösen können. Sie können sanft berührt, geklopft oder massiert werden. Dabei sollen wir ganz unserer Intuition folgen. Ein sanftes Prickeln und Kribbeln auf der Haut ist schon spürbar, sowohl als ich empfange als auch als Gebende. Alles ist noch ganz leicht. Es ist ein vorsichtiges Herantasten. Aber es ist schon spannend, dass ich als Empfangende zu jeder Zeit ganz genau weiß, wo sich die Hände meiner Gebenden sind. Und das obwohl sie mich nicht berührt.

Zu viel Entspannung

Der zweite Tag beginnt wieder mit tanzen, Kundalini Yoga, atmen und einer geführten Traumreise. Dann kommt die zweite Übung, die ich mit einer meiner Freundinnen mache. Meine Sinne sind geschärft, ich spüre ihre Hände über meinem Körper. Ich entspanne mich mehr und mehr, höre die Stimme des Kursleiters und… bin eingeschlafen. Tatsächlich wache ich von meinem eigenen Schnarchen auf. Es ist mir sehr unangenehm, aber im Anschluss erfahre ich, dass ich nicht die einzige in der Gruppe war, der es so ging. Es war wohl zu entspannend gewesen.

Als wir die Seiten tauschen, kann ich etwas wie leichte Fäden zwischen meiner Freundin und meinen Händen fühlen. Besonders stark fühle ich es an ihrem Hals. Jedes Mal, wenn ich mit meinen Händen von ihrem Oberkörper nach oben über ihren Hals und Kopf gehe, bäumt sie sich auf und erschauert. Dabei berühre ich sie nicht einmal. Ab jetzt wird es wirklich spannend. Nach der Pause wechseln wir die Partner. Mein neuer Partner ist ein Mann, den ich zwar nett, aber völlig unsexy finde. Ich habe Zweifel, ob das so gut ist. Trotzdem will ich mich drauf einlassen. Und dann passiert es. Ich kann seine Hände über meinem Körper spüren und merke wie sich Energiewellen aufbauen und plötzlich zwischen meinen Beinen durch meinen Bauch in meinen Kopf schießen. Was war das denn? Ein Orgasmus. Ähnlich und doch ganz anders. Schwer zu beschreiben. Ich muss laut lachen. Da kommt auch schon die nächste Welle, und noch eine, und noch eine. Es durchzuckt mich und schüttelt mich. Es ist wirklich spannend, befreiend und auch sehr schön.

Multiple Orgasmen ohne anfassen

Aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Leider muss ich zugeben, dass ich mich nicht wirklich fallen zu lassen kann, da ich meinen Partner nur nett finde, aber leider gar nicht anziehend. Das hemmt mich. Um mich herum höre ich immer mehr Lustschreie. Andere aus der Gruppe haben inzwischen tatsächlich multiple Orgasmen (mehr dazu hier). Nach der Session bleiben alle Paare noch eine Weile im Austausch. Alle sind einander liebevoll zugewandt. Mein Partner ist völlig durchgeschwitzt. Er hat wirklich alles gegeben, daher hole ich ihm ein Handtuch. Die Erfahrung war auf jeden Fall sehr aufregend und wert vertieft zu werden.

Hingabe ist mir jedoch noch nie sehr leicht gefallen. Das muss ich als Fazit aus dem Kurs mitnehmen. Ich werde noch mehr an dem Punkt arbeiten und dann den Kurs wiederholen. Am Besten mit meinem Freund. Es wäre doch gelacht, wenn das beim nächsten Mal nicht abgeht wie Schmitts Katze…