Der Gleitgel-Guide von Expertin Dr. Nadine Beck. Sie erklärt, warum Spucke an der Vulva nichts zu suchen hat, warum Glycerin in Gleitgels eine ganz schlechte Zutat ist und wann man Gleitgel auf die Oberschenkel tun sollte?

Schonmal versucht, im nassen Badeanzug eine trockene Rutsche hinunterzurutschen? Geht nicht? Ganz genau. So ist das auch, wenn unsere genialen Genitalien nicht feucht genug sind für Sex. Warum das so ist, kann verschiedene Gründe haben: Nicht erregt genug, Gebrauch von trockenem Sexspielzeug oder wenn es hormonell oder durch Medikamente bedingt an unserer Vulva nicht ausreichend feucht wird.

Das ist übrigens alles ganz normal, gerade in den Wechseljahren und aufwärts. Aber es gibt für alles eine Lösung, die auch schon mit unseren ewigen 28 Jahren das Ganze flutschiger und schöner machen kann: Gleitgel!

Warum Gleitgel besser ist als Spucke oder Nivea

Bevor wir ins Detail gehen, die zwei wichtigsten Infos vorneweg: Niemals Silikongleitgel mit Silikontoys verwenden und niemals Posex ohne Gleitgel. Warum, erkläre ich später. Falls hier aber schon der Gedanke aufkommt, Spucke sei beim Sex die beste, weil natürlichste Lösung: Nein. 

Nicht nur wegen potenziell übertragbarer Infektionen, sondern auch, weil sie schnell weg ist und es dann erst recht unschön wird. Dasselbe gilt für Butter, Seife, Nivea oder sonstige Cremes und Lotionen, die sind auch nicht für unsere empfindlichen Schleimhäute geeignet, da gibt es wirklich Besseres! 

Weiter Lesetipps:

Sextoys für Frauen

Selbstbefriedigung für Frauen

Die Sache mit der Analmassage

Du willst Feuerwerkssex erleben? Dann komm!


Im LustLetter erfährst du Tricks & Tipps, um endlich den Sex zu erleben, von dem du nicht genug kriegen kannst. Und du bist immer up to date mit den neuesten Blogartikeln, Workshops und Produkten.


Ja, ich will

Gleitgel gegen Bakterien und Viren

Und egal, aus welchem Grund unsere Schleimhaut gerade (noch) nicht feucht genug ist, sei es bei einem Quickie oder weil der Silikondildo scheinbar alles an Feuchtigkeit aufgesogen hat oder meine Perimenopause meint, die Befeuchtung meiner Schleimhäute in Rente schicken zu können: Gleitgel ist die Antwort!

Wenn es nicht richtig flutscht, tut es nicht nur weh, sondern verursacht auch Mikro-Verletzungen und damit Einfallstore für Bakterien, Viren und ihre Freunde, die in den Körperflüssigkeiten und auf der Haut unserer Spielgefährt:innen lungern. Dafür gibt es Gleitgel, und zwar grundsätzlich für ALLES: auf Wasserbasis, aus Silikon, für Vagina oder Po, mit oder ohne Geschmack, Geruch oder interessanten Substanzen. Sie sind wirklich toll, auch für Solospaß mit Sex Toys von Vibrator bis Dildo – einfach mal ausprobieren und den Unterschied spüren! 

Pfoten weg von Glycerin, Babyöl oder Kokosöl!

Soll etwas Menschliches wie Finger oder Penis in unsere Vagina, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, hier geht jedes Gleitgel. Jetzt kommt das Aber: Drei Dinge haben in Gleitgel nichts zu suchen. 

  1. Glycerin (auch als Glycerol auf der Liste der Inhaltsstoffe aufgeführt – je weiter vorne es dort steht, desto mehr ist drin), das dem Produkt u. a. einen süßen Geschmack gibt, aber leider auch die Schleimhaut austrocknen und einen vorzüglichen Nährboden für bakterielle Infektionen oder Hefepilze bilden kann. 
  2. Dasselbe gilt für alles mit Mineralöl oder Paraffin, also Babyöl, Massageöl, Vaseline oder Bodylotion. Es kann bakterielle Vaginose fördern und trocknet, ähnlich wie Lippenpflegestifte auf Mineralölbasis, langfristig eher die Haut aus als ihr etwas Gutes zu tun. Mineralöle dichten die Haut ab und lassen sie nicht mehr richtig atmen, als Folge können sich Bakterien fantastisch unter dieser Schicht vermehren. In Verbindung mit Kondomen und Lecktüchern machen sie deren Material porös und damit durchlässig für alles, gegen das wir sie eigentlich verwenden.
  3. Das gilt übrigens auch für Kokosöl, was ich als einziges in Bio-Qualität auf dem Körper nicht so kritisch sehe, was sich aber wirklich gar nicht mit Kondomen aus Latex verträgt. Bei manchen Toy-Materialien wie Silikon oder Cyberskin (TPE) greifen Öle und Fette ebenfalls die Oberfläche an, sodass sich dort Schimmel und andere Keime breit machen können – samt und sonders Dinge, die man im Hobbykeller nicht haben möchte! 
  4. Und wer darauf achtet, nur Kosmetika ohne Parabene zu verwenden, ist auch bei Gleitgel gut beraten, das beizubehalten. Sie stehen nicht ohne Grund im starken Verdacht, mit unserem Hormonsystem Schindluder zu treiben, also besser Pfoten weg davon! Erkennbar sind sie als Methyl-, Ethyl-, Propyl- oder Butylparaben auf der Verpackung. 

Gleitgel: Das A und O für Anal bis Oral

Ansonsten würde ich beim Kauf von Gleitgel immer kurz in mich gehen und überlegen: Bin ich jemand, der leicht zu Allergien oder Empfindlichkeiten neigt? Dann eher nix mit Geruch oder Geschmack. 

Für anale Spiele eignen sich dickflüssige Gleitgele supergut, der Po hat im Gegensatz zu unserer Wundervagina keine eigene Befeuchtung und hier würden dünne, wasserbasierte Gleitmittel schnell wegtrocknen, das ist dann ungefähr so schön wie Schlittern mit Antirutschsocken auf Parkett. Besser ist da ein dickflüssiges Mittel, gerne auch aus Silikon. 

Buttplugs mögen hingegen kein Silikongleitgel

Einzige Ausnahme: Buttplugs und überhaupt Spielzeuge aus Silikon, diese dürfen nicht mit Silikongleitgel benutzt werden. Hier würde das Silikongleitgel die Oberfläche minimal anlösen und Platz für Keime machen – wohin das führen kann, haben wir oben ja schon ausgeführt. 

Ich achte zudem auf Bio-Qualität, ohne Tierversuche, vegane Inhaltsstoffe, einen pH-Wert, der an die vaginale Schleimhaut angepasst ist und dass die Tube recycled oder abbaubar ist. 

Alles andere muss man ausprobieren: Möchte man pflegende Zutaten wie Aloe Vera, Vitamin E oder grünen Tee oder etwas mit wärmenden (Ingwer oder Zimt), kühlenden (Menthol) oder leicht betäubenden (Nelkenöl) Eigenschaften, würde ich auch auf Bio-Qualität achten und es einfach mal testen. Es gibt Gleitmittel, die beim Auftragen kühlen und bei Reibung wärmen – das kann den Sex schon etwas prickelnder gestalten, egal, mit wem oder was!

Zum Schluss noch ein paar (lustige) Extra-Tipps 

  1. Wer sich im Sommer zwischen den Oberschenkeln einen Wolf läuft, sollte es mal mit einer Portion des Silikongleitmittels Überlube auf den Reibeflächen der Schenkel-Innenseiten probieren. Wirkt wahre Wunder! 
  2. Vaginale Trockenheit muss nicht sein: Sliquid Satin wurde nicht nur für Sex, sondern extra für trockene Vulven entwickelt und enthält pflegende Substanzen und Vitamin E. Morgens ein bisschen zwischen die Vulvalippen geben und der Tag ist dein Freund.
  3. Silikongleitgel macht auch schwergängige Schlösser wieder easy-peasy schließbar, einfach ein paar Tropfen in das Schlüsselloch, fertig!
  4. Es ist zwar logisch, aber: in Dusche oder Badewanne ist wasserbasiertes Gleitgel für die Füße. Hier bleibt Silikongleitgel langanhaltend flutschig und es steht einem Badespaß nichts mehr im Wege.
  5. Oh Schreck, ein Fleck? Wasserbasierte Gleitmittel gehen mit Wasser und Seife wieder raus. Bei silikonbasierten kommt es auf die Empfindlichkeit des Stoffes an: Bettwäsche etwa kann man mit Spülmaschinen-Geschirrreiniger und Wasser über Nacht in einem Eimer einweichen lassen. Am Körper sind alle Sorten am besten mit pH-neutraler Seife abzuwaschen.