Mignon Kowollik
Mignon Kowollik by Anri Coza

Moderne Frau: Traumvorstellung und Realität

„Warum bist du eigentlich Single?“ Von allen Fragen auf der Welt hasse ich diese besonders. Es ist eigentlich keine richtige Frage, sondern ein Satz mit Ausrufezeichen. Meine Antwort lautet in den meisten Fällen: Frag das mal die Männer. Doch es bleibt das Gefühl: „Ich bin doch eine moderne Frau, warum bin ich noch Single? Stimmt irgendwas mit mir nicht?

Darf ich mich vorstellen?

Die ein oder andere hat bestimmt schon mal meinen Namen unter paar Blogbeiträgen hier auf Happy Vagina gesehen. Nun wird es Zeit, dass ich mich vorstelle: Ich bin Mignon, 40 Jahre alt und habe im späteren Alter eine Ausbildung als Sexualberaterin gemacht. Gemeinsam mit meiner zehnjährigen Hündin wohne ich im wunderschönen Hamburg und das ohne Mann und ohne Kind(er). Und es geht mir genauso wunderbar. Ich lebe diesen Status schon seit sieben Jahren und führe eine glückliche Beziehung mit mir selbst. 

Als Single war ich auf die Pandemie vorbereitet

Ich habe mich unwissentlich auf die anhaltende Pandemie vorbereitet. Eine bessere Vorbereitungszeit als als Single-Lady durchs Leben zu gehen, konnte ich nicht haben. Viel zu Hause zu sein, ist für mich nicht neu, daher bin ich weder niedergeschlagen noch depressiv geworden. Dass es mittlerweile eine Ewigkeit ist, dass ich allein mit meiner Hündin bin, ist nicht mein Herzenswunsch, aber eine Tatsache in meinem Leben, mit der ich sehr gut umgehen kann. 

Wenn es nach meinen Traumvorstellungen gegangen wäre, hätte ich mit Mitte 20 spätestens meinen heutigen Mann kennengelernt und gemeinsam mit unseren zwei Kindern würden wir an verregneten Sonntagen Netflix-Filme schauen. Aber die Realität zeigt mir was anderes und spätestens, wenn es wieder auf Familienfeiern geht und die Frage kommt, warum ich als moderne Frau eigentlich Single sei, weiß ich, dass die Erwartungen der Gesellschaft nicht up-to-date sind.

Moderne Frau: Single und zeitgemäß 

Spätestens mit 40 Jahren erwartet man sowohl von einer Frau als auch von einem Mann, dass sie eine Partnerschaft führen. Als Frau sollte man außerdem mindestens ein Kind haben. Aber sind diese Erwartungen an moderne Frauen noch wirklich zeitgemäß? Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umschaue und auch über diesen hinaus, merke ich, dass ich nicht die Einzige bin, die in ihrem besten Alter in einer Beziehung mit sich selbst lebt. Im Gegenteil, eine Vielzahl der Menschen geht als Single durchs Leben, einige gewollt und einige ungewollt. Daher kein Wunder, dass Apps, wie Tinder und Bumble Hochkonjunktur haben. 

Allein zu sein ist ehrlich gesagt nicht schön. Aber welche Alternativen habe ich, außer es zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen? Ich könnte zwar die Kerzen am Abend in ihrer Verpackung lassen, statt mir einen gemütlichen Kerzenabend mit meinem Lieblings-Gin zu machen. Auch könnte ich mir keine neuen Dessous kaufen, weil sie sowieso keiner wahrnimmt. Zwei von vielen Dingen, die ich bewusst für mich selbst tue. Warum? Weil sie mir guttun und ich mich mag. Ja, ich mag mich und ich würde sogar soweit gehen, zu sagen, dass ich mich liebe. Ich liebe mich, so wie ich bin. Mit meinen kleineren und größeren Macken, aber auch mit meinen vielen schönen Eigenschaften, die mich wieder zu dem machen, wer ich bin: Mignon, 40, kinderlos und Single. 

Wer will ich also als moderne Frau sein?

Mittlerweile stelle ich mir diese Frage gar nicht mehr, weil ich mich bewusst in meiner Single-Zeit mit mir auseinandergesetzt habe und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich diese Zeit hatte. Viele Frauen und Männer, die in einer Partnerschaft leben, wissen nach all den Jahren nicht, wer sie sind und binden ihr eigenes Glück an eine andere Person: Ehemann oder Freund. 

Dass ich nicht allein sterben will, dass steht für mich dennoch fest und ich freue mich schon auf die gemeinsame Zeit mit meinem Lebenspartner, alt zu werden. Aber bis dahin blase ich kein Trübsal. Das Leben ist zu kurz und ich selbst finde, es gibt nichts Schlimmeres, als zu bemerken, dass man Zeit nicht intensiv wahrgenommen hat, nur weil man ohne eine romantische Liebesbeziehung durchs Leben gegangen ist. 

Darf ich dich was fragen?

Mittlerweile bin ich etwas keck bei meiner Antwort nach der Frage „Warum bist du Single?“ geworden und stelle eine Gegenfrage: „Warum bist du in einer Beziehung?” Und schon herrscht Stille bei meinem Gegenüber. Stille, wo gedanklich bei dem Fragenden festgehalten wird, dass die Frage nach dem Status nicht angemessen ist und ab und an kommt sogar die Aussage zurück „Das ist eine gute Frage!“ Und schon kann ich dir vorstellen, dass die Frage „Warum bist du Single?“ aus diesem Mund nicht mehr kommen wird.