Elvie ist eine appgesteuerte Alternative zum klassischen Yoni-Ei und ein modernes Fitnessgerät für die vernachlässigte Beckenbodenmuskulatur. Das kleine Gerät ist ergonomisch geformt, aus medizinischem, latex- und gummifreiem Silikon gefertigt und wird in die Vagina eingeführt.

Der kegelförmige Mini-Trainer wurde von Tania Boler entwickelt. Sie ist die Co-Founderin und CEO von Chiaro, einem Unternehmen, das sich auf technische Entwicklungen von Frauen für Frauen spezialisiert hat. Sie widmet sich der weiblichen Gesundheitsforschung und möchte mit Elvie Frauen zu einem guten Körpergefühl und einer ausgeglichenen Sexualität verhelfen.

Mehr zum Thema Beckenboden findest du hier, hier und hier.

Der erste Eindruck  

Elvie ist einer schlichten, weißen Box verpackt. Der mintgrüne Mini-Trainer liegt in einem zusätzlichen Etui, welches mit push-to-open aufschnappt. Aufgeladen wird das Gerät mit dem beiliegenden USB-Kabel. Ebenfalls in der Box: ein zusätzliches Silikon-Cover, wodurch Elvie in der Größe an die Scheide angepasst werden kann. Alles wirkt sehr hochwertig und optisch ansprechend.

Elvie Box

Foto: Elvie.com

Die Innovation

Elvie wird über Bluetooth mit einer Smartphone-App verbunden. Die App leitet durch verschiedene Workouts (vergleichbar mit dem Kegel-Training: so lange den Beckenboden anspannen wie möglich oder eine Abfolge von kurzen Puls-Anspannungen) und ein Sensor im Elvie misst den durch den Beckenboden ausgeübten Druck. Die Übungen werden über die Zeit der Anwendung schwieriger und schneller, so dass der Körper wie bei jedem anderen Training gefordert wird.

Vorteile

Elvie ist moderne Technologie. Der diskrete Beckenbodentrainer ist sehr leicht (wiegt nur 25 Gramm) und durch die ergonomische Form leicht einzuführen und an dem flachen Silikonband wieder rauszuziehen. Die Übungen sind so konzipiert, dass sie einfach in den Alltag zu integrieren sind. Die Workouts wurden von Physiotherapeuten und Experten des Imperial College London und der University of Oxford entwickelt und nehmen nur 5 Minuten in Anspruch. Die kostenlose App visualisiert die Übungen und auch den Fortschritt in Echtzeit. Elvie nennt das „instant biofeedback“.

Elvie App

Foto: Elvie.com

Nachteile

Es gibt meiner Meinung nach zwei Nachteile: Zum einen ist das Training von der Technik – also App, Akku und Bluetooth – abhängig. Die Übungen sind aber im Grunde die gleichen wie mit Yoni-Ei oder Liebeskugel. Zum anderen ist Elvie relativ teuer. Die Investition von 199 EUR lohnt sich vor allem für die Frauen, die einen modernen Beckenbodentrainer suchen. Die App lässt sich zudem so programmieren, dass an das Training erinnert wird. Frau wird also an die Hand genommen, das wissen sicher nicht nur Sportmuffel oder vielbeschäftigte Mütter zu schätzen.

Fazit

Dank der Erinnerungsfunktion in der App führe ich das Elvie-Training tatsächlich alle zwei bis drei Tage durch. Da die Leistungsentwicklung gemessen wird, kann ich ganz klar sagen: Ja, es bringt was. Ich kann den Beckenboden länger anspannen und auch gezielt, schnellere Kontraktionen ausüben. Es fühlt sich gut an, etwas für den Beckenboden zu tun, auch wenn ich im Vorfeld keinerlei Probleme hatte. Der Effekt ist sicher für Frauen stärker zu bemerken, die gerade entbunden haben oder auch bei leichter Inkontinenz.

* Zum Testen wurde uns ein Testgerät temporär zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist davon unabhängig.