Ich liebe meine Regel – vielleicht weil ich sie fast verloren hätte. Mit 16 Jahren begann ich die Anti-Baby-Pille zu nehmen. Ich fand das erwachsen und verantwortungsvoll, schließlich wollte ich von meiner ersten großen Liebe nicht schwanger werden. Drei Jahre später war ich Single und setzte die Pille ab. Doch meine Periode kam nicht. Ein ganzes Jahr nicht. Kein Tropfen, kein Fleckchen, rein gar nichts. Ich fühlte mich wie tot, eine Unfrau. Der Frauenarzt wusste auch keinen Rat, sagte nur: „Wenn sie einen Kinderwunsch haben, dann muss es eben künstlich gehen“. Ich war geschockt und weinte viel. Nach über einem Jahr kam sie dann plötzlich wieder, ihr könnt euch vorrstellen wie dankbar und glücklich ich war.

Emotionale Talfahrt

Das Ausbleiben meiner Regel schob ich nicht auf den frühen Eingriff in mein noch nicht fertig entwickeltes Hormonsymstem – und der Arzt natürlich auch nicht. Also griff ich mit 23 Jahren und dem nächsten festen Freund wieder zur Pille. Das war nun die nächste Generation und sollte noch leichter sein. Ich nahm sie bis 28. Nach dem Absetzen bemerkte ich zwei Dinge. Meine Regel kam nicht und es ging mir schlecht. Meine Haut juckte wie irre. Auf den Armen, dem Rücken und den Beine spannte die Haut über Wochen. Auch emotional ging es bergab, ich wurde traurig, grüblerisch und fiel in ein schwarzes Loch. Diesmal wusste ich woran alles lag: die Pille. Sie hatte so sehr in mein Hormonsystem eingegriffen, dass es sich von der Haut bis zum Gemüt auswirkte.

Ich bin im Fluss

Als nach einem Jahr die „Rote Tante“ endlich wieder zu Besuch kam, war ich glücklich. Seitdem liebe ich sie und will sie nicht mehr missen. Ich fühle mich als Frau und freue mich, wenn die Slipeinlage sich rot färbt. Ich nehme auch die Migräne am Vorabend vor ihrem Eintreffen dankbar hin. Tabletten dagegen nehme ich nicht. Ich sage einfach meine Termine ab – und zwar mit den Worten: „Ich habe meine Tage“. Dann packe ich mich ins Bett, entlaste den Kopf und schlafe ein. Auch meinen geschwollenen Bauch durch die Wassereinlagerungen während der Periode nehme ich hin, die Schoko-Fressattacken genauso wie meine Introvertiertheit während meiner Tage. Ich fühle mich im Fluss. Nicht wie ein sanftes Bächlein, sondern wie ein Wildbach, doch lieber so als auf dem Trockenen.